Home
Aktuelles
Termine
Wir über uns
Unsere Schule
Förderverein
Durch das Jahr
Einschulung 2019
Turnhalleneinweihung
Einweihung Fotos
Musikverein
Sternwanderung Fotos
Projekte
Füchtorf
Impressum
Sitemap
Datenschutzerklärung


aktualisiert am 08.12.2019

 

Musikverein zu Besuch in Grundschule
Auf Tuchfühlung mit Tuba

Füchtorf -Zwar hat der Musikverein schon immer viel Wert auf Nachwuchsarbeit gelegt – unter dem neuen Dirigenten gehen die Füchtorfer aber noch einen Schritt weiter: Gemeinsam mit der Grundschule, die wiederum mit der Kreismusikschule kooperiert, wollen sie die Kinder direkt ab der ersten Klasse für ein Instrument begeistern. Ein Baustein des neuen Konzeptes: ein Besuch in der Grundschule, bei dem alle Klassen den Verein und die einzelnen Instrumente kennen lernen.

 

 

Mit einer neuen Aktion möchte der Musikverein die Füchtorfer Kinder schon früh für ein Instrument begeistern. Deshalb rückte Dirigent Dirk Löchte (Posaune) am Mittwoch mit einer Abordnung in der Grundschule an.
Mit einer neuen Aktion möchte der Musikverein die Füchtorfer Kinder schon früh für ein Instrument begeistern. Deshalb rückte Dirigent Dirk Löchte (Posaune) am Mittwoch mit einer Abordnung in der Grundschule an. Foto: Ines-Bianca Hartmeyer

 

 

So zum Beispiel das Tenorhorn von Josef Lienker. „Ich bin seit 53 Jahren im Musikverein“, schildert der Füchtorfer den Kindern, bevor er loslegt. „53 Jahre?!?“ – die Erst- und Zweitklässler können es kaum glauben. Dann aber ist ihr Gehör gefordert. Was spielt Lienker für eine Melodie? Einige kennen sich aus im Liederzirkel: „Alle Vögel sind schon da“ lautet der Titel des bekannten Stücks.

Mitgebracht hat Löchte, der selbst die Posaune präsentiert, außerdem Petra Meßing und Renate Heckmann (beide Querflöte), Tinus Gründker (Tuba), Ralf Schmidt (Saxofon), Lisa Otte (Klarinette) und Nadine Elfenkämper (Blockflöte). Jeder Musiker gibt eine Kostprobe, wie sein Instrument klingt. „Was ist denn das für eine riesige Tröte?“, will ein i-Dötzchen wissen. Tinus Gründker muss lachen und stellt seine Tuba gern einmal zum Größenvergleich auf. Die Kinder gewinnen – aber so groß ist der Unterschied nicht. Hinzu kommt: Das Instrument wiegt 13 Kilogramm!

Am Ende würden alle Jungen und Mädchen die In­strumente am liebsten direkt einmal selbst ausprobieren. „Und das könnt ihr auch!“, hat Löchte eine tolle Nachricht für die kleinen Musikfans im Gepäck. Denn am Samstag lädt der Musikverein – auch wieder in der Grundschule – zu einem Schnuppernachmittag ein. Los geht es um 15 Uhr. Bis circa 16.30 Uhr können sich die Nachwuchsmusiker dann mit einem Laufzettel auf den Weg machen und ihr Lieblingsinstrument herausfinden. (Quelle: www.wn.de vom 12.09.2019)

 



 

Grundschulkinder bekommen Kostprobe
Bild: Reimann
Bei einem Besuch in der Füchtorfer Emanuel von Ketteler-Grundschule machte der Füchtorfer Musikverein Werbung für seinen am Samstag stattfindenden Schnupperworkshop. Bild: Reimann
 

Gern erfüllen die acht Musikusse den Grundschülern diesen Wunsch, geben mit der Titelmusik von „Pirates of the Caribbean“ eine eindrucksvolle Kostprobe ihres Könnens. Da wurden zur Freude des neuen Leiters des Musikvereins, Dirk Löchte, die Augen und Ohren der Kinder ganz groß.

 

Am 14. September dürfen sich die Kinder an den Instrumenten probieren

 

Löchte, der seit April dieses Jahres das musikalische Zepter in der Hand hält, machte am Mittwoch Werbung für den Schnupperworkshop am Samstag, 14. September, bei dem Kinder und Eltern diverse Instrumente ausprobieren können.

 

Um zumindest den Kindern die Vorauswahl zu erleichtern, stellten die einzelnen Musiker ihre Instrumente vor: Petra Meßing und Renate Heckmann spielten auf der Querflöte, Sandra Niemerg blies ins Flügelhorn, Titus Gründker in die Tuba, Ralf Schmidt entlockte dem Saxophon bekannte Melodien und Lisa Otte präsentierte den Klang der Klarinette.

 

Josef Lienker stellte das Tenorhorn vor und Löchte selbst spielte die Posaune. Nadine Elfenkämper, deren Instrument Nummer eins normalerweise das Altsaxophon ist, hatte die C-Flöte mitgebracht.

 

Erst die C-Flöte lernen, ab dann wird alles leichter

 

Wie sie den Kindern erklärte, beginne damit die frühmusikalische Erziehung. „Wenn man die C-Flöte spielen und Noten lesen kann, dann ist der Umstieg auf die anderen Instrumente einfacher“, erklärte Elfenkämper. Bereits seit 33 Jahren gehört sie dem Musikverein an. „Es ist immer wieder toll zu erleben, wie ein Trüppchen unterschiedlichster Personen Spaß an der Musik haben kann“, begründete sie ihre Motivation.

 

Kollege Ralf Schmidt, der seit fünf Jahren aktives Mitglied des Musikvereins ist, kam über einen Schnupperworkshop in der Schule, bei dem er seine Tochter begleitet hatte, zur Musikkapelle. „Das gemeinschaftliche Zusammenspiel, Veranstaltungen als Verein musikalisch zu prägen und mitzugestalten“ sind für ihn gute Gründe für die Mitgliedschaft. Damit der Musikverein auch in Zukunft Bestand hat, nimmt der Leiter Dirk Löchte verstärkt die Rekrutierung des Nachwuchses in den Blick.


Kooperationen starten, um den Nachwuchs für sich zu gewinnen

 

„Wir wollen das musikalische Konzept verändern, eine Basis in Kooperation mit der Schule für Musik in Warendorf schaffen.“ Der Schnuppertag am Samstag soll dabei sein Übriges tun und bei möglichst vielen Kindern das Feuer für die Musik entfachen.

Von 15 bis 16.30 Uhr können sämtliche Instrumente, die im Musikverein gespielt werden, auch die von einem Schüler als „Riesentröte“ betitelte Tuba, in der Grundschule ausprobiert werden. (Quelle: www.die-glocke.de vom 12.09.2019)

 

W.E.v.Ketteler-Schule